Geschichte & Zukunft

Studentenverbindungen wurden durch die Nationalsozialisten verboten. Nach dem Ende der Kampfhandlungen des Zweiten Weltkriegs teilten die Siegermächte 1945 Deutschland in Besatzungszonen auf. Die französische Besatzungsmacht belebte 1946 in Mainz nicht nur die Universität wieder, sondern erlaubte auch die Bildung von Studentenverbindungen. 1949 gründeten katholische Studenten noch vor Verkündung des Grundgesetzes für die Bundesrepubilik Deutschland die Katholische Deutsche Studentenverbindung Rhenania. Als Rhenania-Moguntia wurde sie später in den Cartellverband (CV) aufgenommen.

Unsere Verbindung Rhenania-Moguntia hatte bis in die 1960er Jahre kein eigenes Haus. Als die Zuckmayer-Villa auf dem Eisgrubweg 13 zum Verkauf stand, gründeten einige Bundesbrüder den Mainzer Hausbauverein e.V. und kauften das Anwesen. Seitdem nutzt die Verbindung eine Etage des Hauses für ihre Veranstaltungen. In den übrigen Stockwerken sind Studentenbuden untergebracht – für Nichtmitglieder wie für Verbindungsmitglieder gleichermaßen.

Die K.D.St.V. Rhenania-Moguntia feiert 2019 ihr 70. Stiftungsfest – Dabeisein ist alles!

rhenania-moguntia 34

Generationenübergreifend: Rhenania-Moguntia.